Leistungen

Unser Angebot ist so individuell wie die Menschen, für die wir da sein wollen. Wir bieten Ihnen kurz-, mittel und langfristige Pflege in Ihren eigenen vier Wänden, erbringen Beratungsleistungen und vermitteln Hilfsmittel für die selbstbestimmte Lebensgestaltung und geben Hilfestellungen bei der Organisation des Alltags. Wir sind 24 Stunden am Tag für Sie unter 04421/994133 erreichbar.

Zu unseren Aufgaben gehören auch der Kontakt und die Zusammenarbeit mit behandelnden Ärzten, Therapeuten, Apotheken, Sanitätshäusern und den Kranken- bzw. Pflegekassen.


Pflege

Unsere Leistungen umfassen

  • Grundpflege nach SGB XI und Privat
    z. B. Waschen, Duschen, Baden, Anziehen, Mobilisieren, aktive und passive Bewegungsübungen, Ernährungsberatung, hauswirtschaftliche Versorgung
  • Behandlungspflege nach SGB V – medizinische Versorgung
    z. B. Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen, Insulintherapie, Medikamentengabe, Verbandwechsel, Einreibungen, Wundversorgung (durch geschulte Fachkräfte für Wundbehandlung)
  • Beratungseinsätze nach § 37 Abs. 3 SGB XI
  • Organisation von Hilfsmitteln
    z. B. Vermittlung von Hausnotrufsystemen, Frisör, Fußpflege, Essen auf Rädern, Pflegebetten, Rollator
  • Hauswirtschaftliche Versorgung im Bereich SGB XI und Privat
  • Krankenhausvermeidungspflege
  • Krankenhausnachsorge
  • Sterbebegleitung
  • Betreuung von Demenzkranken nach §45 b Abs.I Satz 3 SGB XI

 

Was zählt zu den Leistungen der Pflegekasse

Wenn Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens erforderlich wird, kommen Leistungen der Pflegekassen in Betracht. Abhängig von dem erforderlichen Zeitumfang dieser Hilfen findet die Einstufung in eine Pflegestufe statt. Die Pflegekassen übernehmen Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung.

Die Grundpflege umfasst die Bereiche Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden, die Zahnpflege, das Kämmen, Rasieren, die Darm- oder Blasenentleerung), Ernährung (mundgerechte Zubereiten und die Aufnahme der Nahrung) und Mobilität (Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen oder das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung).

Zu hauswirtschaftlicher Versorgung zählen Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung oder das Beheizen.

Dagegen gehört die sogenannte Behandlungspflege nicht zu den Leistungen der Pflegekasse. Die medizinische Versorgung muss vom Hausarzt verordnet werden und wird von den Krankenkassen erstattet.

Kostenübernahme durch die Pflegekasse

Voraussetzung für eine Übernahme der Kosten für Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung ist die Pflegebedürftigkeit nach SGB XI. Der Grad der Pflegebedürftigkeit wird in Pflegestufen gemessen. Die Einstufung wird durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) organisiert. Liegt keine Einstufung vor, werden durch die Pflegekassen keine Leistungen ausbezahlt.

Wie kann eine Pflegestufe erreicht werden

Es muss ein „Pflegestufenantrag“  bei der Pflegekasse angefordert, ausgefüllt und unterschrieben an diese zurückgegeben werden. Im Anschluss tritt der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) mit Ihnen in Kontakt und teilt einen Besuchstermin mit. Nach dem Besuch des MDK wird  die Pflegestufe durch die Pflegekasse per Bescheid festgesetzt. Soweit Sie vor der Festsetzung die Kosten eines ambulanten Pflegedienstes übernommen haben, werden die entsprechend der festgesetzten Pflegestufe rückwirkend von Antragstellung erstattet.

Welche Pflegestufen gibt es

Die Pflegestufen sind in § 15 SGB XI geregelt. Die Einstufung erfolgt nach dem täglichen Zeitaufwand für Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung.

Pflegestufe I („erheblich Pflegebedürftige“)

Es besteht Hilfebedarf bei der Grundpflege mindestens 1x am Tag für 45 Minuten, zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der Gesamtbedarf (Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung) beträgt mindestens 90 Minuten am Tag.

Pflegestufe II („Schwerpflegebedürftige“)

Es besteht Hilfebedarf bei der Grundpflege mindestens 3x am Tag für insgesamt mindestens zwei Stunden, zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der Gesamtbedarf (Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung) beträgt mindestens drei Stunden am Tag.

Pflegestufe III („Schwerstpflegebedürftige“)

Es besteht Hilfebedarf bei der Grundpflege täglich rund um die Uhr, auch nachts, für insgesamt mindestens vier Stunden, zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der Gesamtbedarf (Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung) beträgt mindestens fünf Stunden am Tag.

Maßstab ist der Zeitaufwand, den ein (durchschnittlicher) Familienangehöriger oder eine andere nicht als Pflegekraft ausgebildete Pflegeperson für die erforderlichen Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt. Darüber hinaus bestehen Härtefallregelungen für das Auftreten besonders hoher Pflegeaufwände. Bei der Ermittlung des Pflegebedarfes von Kindern wird bei der Ermittlung der Pflegestufe der „natürliche Pflegebedarf“ ermittelt und in Abzug gebracht.

Kontakt

Apo Care Gesellschaft für häusliche Krankenpflege mbH

Bismarckstraße 128
26382 Wilhelmshaven

Tel.: 0 44 21 / 99 41 33
Tel.: 0 44 21 / 99 41 34
Fax: 0 44 21 / 99 41 35

E-Mail: kontakt(at)apo-care-wilhelmshaven.de

Öffnungszeiten:

Mo. - Do.: 8:30 - 15:00 Uhr
Fr. 8:30 - 14:00 Uhr
Oder nach Vereinbarung

Partner

Stern Apotheke Wilhelmshaven
 
St. Willehad Apotheke
 
Vitakt Hausnotruf
 
Nutrisan - Ihr Partner für künstliche Ernährung